Konzertreview: Night Moves in der Kantine am Berghain

Endlich bin auch ich offiziell in der Konzertsaison angekommen. Neulich noch zu melancholisch schönen Klängen von Novo Amor in eine andere Welt geträumt, ging es gestern etwas tanzbarer mit den Night Moves in der Kantine am Berghain weiter.

Inspiriert von Bob Dylan, Blind Melon, Daft Punk und Portugal. The Man, fällt es selbst der Band schwer ihren Sound in eine Schublade zu stecken. Die aus Minneapolis stammenden Musiker veröffentlichten gerade ganz frisch ihre EP Carl Sagan, bei der mir der Opener und gleichzeitig Namensgeber der EP, direkt nicht mehr aus dem Ohr gehen wollte.

Am vergangenen Donnerstag verschlug es sie im Rahmen ihrer aktuellen Tour in die Kantine am Berghain und das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Dort fühlte man sich direkt – nicht nur wegen der Band selbst, sondern auch wegen dem Publikum – direkt in die 70er zurückversetzt. Hach, wie gern hätte ich doch in dieser Zeit gelebt…

© Beitragsfoto: Domino Records

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: