Konzertreview: August Wells im Ä Neukölln

Manchmal geht es mir in der Woche so, wie ich es mir des Öfteren am Wochenende wünschen würde. Da habe ich nach der Arbeit noch so viel Energie, dass ich nichts mit mir anzufangen weiß und mir zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Zum Glück wohne ich in Berlin, wo man jeden Tag ein Konzert findet, für das es sich lohnt die eigene Couch zu verlassen.

So zog es mich am Mittwoch ins Ä Neukölln, wo die August Wells aus New York spielten, die schon seit über 20 Jahren in verschiedensten Konstellationen dem Musikerdasein verfallen sind. Ihr erstes Mal Deutschland, ihr erstes Mal Berlin. In kuschliger Runde und typischem Berliner Flair ließ es sich richtig gut bei Kerzenschein ihrer Musik à la Glen Hansard lauschen.

Vor knapp einer Woche veröffentlichten sie ihren neuen Song ‘A Little Too Real’, welcher Herzschmerz garantiert. Er ist der Aufhänger für das im Frühling erscheinende Album ‘Madness Is Mercy’, auf das ich schon sehr gespannt bin.

 

© Foto: August Wells

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: